Technikunterstütztes Wohnen

Um auch Menschen mit Behinderung und höheren Hilfebedarfen die Möglichkeit zu geben, selbstständig und ambulant unterstützt in ihren eigenen vier Wänden zu leben, sind technische Lösungen dazu geeignet, diesen Wunsch in die Wirklichkeit umzusetzen.

Die technische Unterstützung steigert dabei die Unabhängigkeit, die persönliche Freiheit und führt zu neuen Teilhabechancen im Wohnumfeld bzw. im Quartier.
Heute schon nachrüstbare alters- und behinderungsgerechte technische Hilfssysteme können durch ihre Assistenz ein selbstständiges und sicheres Leben in der eigenen Wohnung unterstützen. Dabei richtet sich die technische Unterstützung - auch bei komplexeren Systemen - nach den individuellen Anforderungen und folgt dem Grundsatz:

„So viel Unterstützung wie nötig – so wenig Technik wie möglich“

Denn zum einen muss die Technik bedienbar sein, zum anderen müssen die Erstinvestitionskosten der technischen Ausstattung, aber auch die Wartung und Instandhaltung bezahlbar bleiben, da die Wohnungen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus finanziert werden (müssen).

Das Ambient/Active Assisted Living (kurz AAL, deutsch: Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben durch innovative Technik oder Assistenzsysteme) – steht für Konzepte, Produkte und Dienstleistungen, die neue Technologien in den Alltag einführen, um die Lebensqualität für Menschen in allen Lebensphasen zu unterstützen und das Wohnen mit technischer Unterstützung sowie einem sicheren individuellen Leben (link zu Wohnen mit Sicherheit) mit Komfort zu regeln.

Diese besondere Unterstützung durch Technik kann z.B. durch Automatisierungen, Serverlösungen mit Schnittstellen zu Hilfsmitteln sowie neuen Kommunikationsmöglichkeiten auch Menschen mit Behinderung im Alltag begleiten. Je nach individueller Einschränkung bieten offene Assistenzsysteme somit ergänzend zu einer barrierefreien Grundrissplanung sowie der ambulanten Betreuung durch einen Träger bzw. Pflegedienst ein weiteres Standbein für das selbstständige Wohnen und die Teilhabe im Quartier.

In der zentralen oder dezentralen Umsetzung kann dazu über eine intelligente Verkabelung eine breit angelegte Vorrüstung technischer Möglichkeiten installiert werden, die dann den individuellen Bedarfen angepasst werden kann. Das System der Technikunterstützung ist flexibel gestaltbar und eröffnet Zugänge über Hilfsmittel, auch für Menschen mit vergleichsweise hohem Hilfebedarf.

Wohnen – Wie wollen wir leben?