Quartierseinbindung

Ein Schwerpunkt des SeWo-Programms des LWL liegt in der Einbindung in neue oder bestehende Quartiere. Damit wird deutlich, dass ein selbstständiges Leben sich auch dadurch auszeichnet, wie die Einbindung in die Nachbarschaften und die Gemeindestrukturen gelingt und dass mit einem selbstständigen Leben in den eigenen vier Wänden auch Zugänge zum Wohnumfeld gehören, die es zu gestalten gilt.

Als Quartier wird ein überschaubarer Teil einer Stadt oder einer Gemeinde verstanden, in dem die dort lebenden Personen sich auskennen, soziale Kontakte und Beziehungen pflegen, ihre Versorgung sichern und Freizeitaktivitäten ausüben. Neben der Wohnung als Lebensmittelpunkt bildet das Quartier den Rahmen für tägliche Routinen. Bezugspunkte sind auch das Dorf, der Stadtteil oder die Stadt mit ihren vielfältigen gesellschaftlichen Möglichkeiten zur aktiven Teilhabe.

Damit ein selbstständiges Wohnen gelingen kann, ist daher zum einen wichtig, dass die eigene Wohnung ein selbständiges Leben ermöglicht (Technikunterstützung). Für die soziale Teilhabe und das Eingebundensein in die Gesellschaft ist darüber hinaus jedoch entscheidend,

  • wie die Zugänge zum Wohnumfeld/ins Quartier gestaltet sind
  • welche Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten bestehen
  • wie offen und barrierefrei Angebote im Quartier sind.

Darauf müssen sich Anbieter einstellen und dies als Arbeitsfeld in die interne Organisation einbeziehen.